Finden Sie Ihre individuelle
Fortbildung bei uns!

Prävention in der Alterszahnheilkunde

Deutschland wird alt und grau.

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird laut einer Prognose der Bundesregierung von 2,6 Millionen Betroffenen im Jahr 2030 auf 3,4 Millionen steigen.

Demzufolge landen immer mehr Menschen im Heim, das Modell Großfamilie hat ausgesorgt.

Multimorbidität, Einschränkungen in der Mobilität oder Demenz können dafür verantwortlich sein, dass erst wenn Schmerzen oder eine Minderung der Kaufunktionen auftreten, ein Zahnarzt hinzugezogen wird.

Präventive Konzepte – auch zur Betreuung von Senioren im Pflegeheim – unterstützen eine lebenslange (Mund) Gesundheit und können gut und wirtschaftlich umgesetzt werden. Zukünftig werden Pflegeeinrichtungen verpflichtet sein, einen Expertenstandard (Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege) zur Mundhygiene in der Umsetzung zu implementieren. Hierbei können zahnärztliche Praxen wunderbar mit Altenheimen zusammenarbeiten.

Inhalt

Wie kann die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität verbessert werden?

Warum es leicht sein kann, im Pflegeheim zu arbeiten:

  • Organisation
  • Konzept
  • Schnelle Vor- sowie Nachbereitung

Wie fit sind ältere Menschen und welche Erkrankungen stehen im Fokus?

  • Demenzielle Erkrankungen
  • Morbus Parkinson, Apoplex, Diabetes
  • Intensivpflege bei Patienten z.B. mit einer Trachealkanüle
  • Facio-Orale-Trakt Therapie (F.O.T.T.) und Mundhygienemaßnahmen
  • Veränderungen der Mundschleimhäute

Bedarfsbezogene Prophylaxe:

  • Mundbrennen
  • Erhöhte Kariesaktivität
  • Neue PA-Richtlinie bei vulnerablen Patient*innen
  • Xerostomie

Fallbeispiele

Kursnummer:
10554-4 INTER
Termine:
Samstag, 02.07.2022 , 09:00 - 16:00 Uhr
Punkte:
7
Zielgruppe:
Mitarbeiterin
Kategorie:
Interdisziplinäre Themen
Gebühr:
280 Euro
Ort:
Norddeutsches Fortbildungsinstitut (NFI)
Möllner Landstraße 31
22111 Hamburg
Veranstalter:
Norddeutsches Fortbildungsinstitut

Kursbuchung - Rechnungsdaten

Verfügbarkeit

Kontakt

Sie haben Fragen oder wünschen Beratung? Ich helfe Ihnen gern weiter.

Susanne Weinzweig
Susanne Weinzweig
Tel.: 040 73 34 05-41